Nun leben wir schon zwei Monate in unserem neuen Traumhaus und werden nicht satt, uns daran zu erfreuen. Aber wie kam es dazu: 

Bereits vor einigen Jahren beschlossen wir, es endlich zu wagen, ein Grundstück zu suchen und ein Haus zu bauen. Gar nicht so einfach. Als es nach etlichen Fehlversuchen, die hier nicht näher erläutert werden sollen, endlich mit dem Grundstück geklappt hatte, machten wir uns Gedanken, mit welcher Firma bauen wir jetzt? Die üblichen Verdächtigen waren schon abgeklappert und wir hatten uns ein Bild gemacht und auch eine engere Wahl gezogen. Aber wir wollten uns trotzdem das Angebot des ortsansässigen Anbieters „Massivhaus Birkenwerder" anhören. Bereits das Informationsgespräch mit Frau Paulitz war uns sehr angenehm und immer wieder waren wir positiv überrascht. So überzeugt allein das Argument, dass es sich um ein individuell geplantes Architektenhaus handelt. Alle weiteren Argumente sprachen durchweg für das solide und bodenständige Unternehmen, so dass wir uns eigentlich bereits nach Abschluss dieses ersten Gespräches fast sicher waren, dass MB unseren Zuschlag erhält. Schmankerl war auch das Gespräch mit der Architektin Frau Reder, welches immer noch unverbindlich und kostenlos war. In diesem wurden erste Entwürfe skizziert und Frau Reder bewies ein ums andere Mal ihre Qualifikation. Die fachliche Beratung war durchweg handfest und transparent. Frau Reder konnte uns oft genug die Augen öffnen und uns den Bürokratiedschungel des Baurechts erklären. Nachdem nun der Vorentwurf fertig war und durch uns korrigiert wurde, war uns klar, wir bauen mit MB.

Zunächst musste aber die alte Datsche abgerissen werden, dies machten wir bzw. die Herren der Schöpfung in Eigenleistung bis zur körperlichen Erschöpfung, denn unter dem Schafspelz sollte sich ein Wolf in massivster Betonform entpuppen. Die Bäume wurden nach Erteilung der Fällgenehmigung mit Hilfe der Feuerwehr außer Dienst gefällt, zersägt und in handliche Portionen gestapelt, denn wir planten einen Kamin. Am 07.04.2015 war der erste Spatenstich und das Bauvorhaben wuchs und nahm Formen an. Der Bauherr hielt sich so oft es ging auf der Baustelle auf und dokumentierte jeden Fortschritt mit der Handykamera. Ab und zu verpflegten wir das leibliche Wohl der Handwerker, so es unsere Zeit zuließ und auch für die Kinder war es ein Erlebnis auf der Baustelle zu sein und zuschauen zu dürfen, auch wenn es mitunter ein riskantes Unterfangen war, je nach Baufortschritt und wir die Kinder z.T. an der kurzen Leine halten mussten.

Ganz zu Anfang kam es leider öfter zu Missverständnissen, die offenbar unserer Unkenntnis geschuldet waren, man ist halt nicht alle Tage Bauherr. Unsere Bauleiterin Frau Danker war jedoch beinah rund um die Uhr für uns erreichbar und hat uns einiges erklären können. Am 18.05.2015 war das Kellergeschoss fertig und die Filigrandecke wurde geliefert. Wie ein Puzzle wurden die einzelnen Teile mittels Kran auf das Geschoss gesetzt und danach konnte die Decke gegossen werden. Am 08.06.2015 hatten wir die erste Bemusterung, nämlich Fenster und Haustür. Hier der erste Tip an potentielle Hausbauer: plant genügend Futter ein, denn unsere Sicherheit war ein kostspieliger Extrawunsch und das setzt sich in fast allen Gewerken so fort. Wir waren eigentlich überall über dem Budget aber unser Finanzierer hat sehr gut gerechnet und wusste natürlich schon vorher Bescheid, wie Bauherren im Bemusterungsfieber so ticken. Auch die restlichen Bemusterungen verliefen wünschenswert, MB bietet ein Preissegment an, wie es kaum eine andere Firma geboten hätte, nämlich ungefähr das mittlere Preissegment, damit kann man wirklich allerhand anfangen und findet eigentlich hier schon alles, was das Herz oder das Auge begehrt, aber nach oben ist ja bekanntlich immer Luft. Bei den Firmen wurden wir nicht verführt oder verleitet, ganz im Gegenteil, wir wurden ausgesprochen gut beraten, besonders im Gewerk Fenster/Haustür, was wichtig und richtig ist und was nicht. Beim Gewerk Sanitär wurden wir jedoch leider nicht darauf hingewiesen, dass bei unserem Wunsch-Waschbecken nur ein Markenunterschrank möglich ist, was uns im Nachhinein noch jeder Baumarkt bestätigt hatte, hier suchen wir derzeit nach Alternativen zum 1000,-Schrank. Hier kann ich jedem nur raten, zu überlegen und nachzurechnen, ob man sich die Waschtischkombination nicht herausrechnen lässt und selber beschafft. 

Am 26.06.2015 feierten wir ein rundum gelungenes Richtfest. Hier haben wir es wirklich einfach gehalten: Rostbratwürstchen in rauen Mengen geordert und ein Grillmeister fand sich auch schnell (danke, Dirk!). Der Bonbonregen kam bei den Kindern sehr gut an. Vielen Dank an unsere lieben Gäste, auch wenn Frau Reder leider nicht abkömmlich war an diesem Tage und vielen Dank an die vielen Mitbringsel, von denen wir sogar heute noch zehren (Baumarkt-und Gartenmarktgutscheine, seeehr gute Wahl!).

Ab dem 01.07.2015 wurden die Fenster eingebaut, in unserem wohlverdienten Sommerurlaub wurde dann Akkord gearbeitet: die Mediengräben wurden in Eigenleistung gebuddelt (lasst euch sagen, es lohnt finanziell nicht wirklich, mietet euch einen Kleinbagger), im September wurde der Trockenbau in Eigenleistung fertiggestellt (übrigens mit grandiosem Ergebnis beim Blower-Door-Test am 16.09.) und dann im Oktober nach unserem Herbsturlaub der letzte Feinschliff in Form von Tapezieren, Malern, Fußböden, Montage des Kamins und Endmontage Sanitär. Nun konnte auch der Estrich kommen. Nachdem die Fußbodenheizung verlegt war, wurde dieser gegossen, durfte ruhen und wurde dann aufgeheizt. In dieser Zeit habe ich mich gewundert, dass keine Geckos die Fensterscheiben entlang liefen, es war unerträglich heiß und stickig, bei 100% Luftfeuchtigkeit. Danach hatten wir die Wahl, ob wir Bautrockner aufstellen lassen. Ich kann jedem nur raten, nehmt das Angebot an, auch wenn es ein bisschen kostet, aber das, was wir da täglich an Wasser entleert haben, will man nicht noch jahrelang in der Wand haben. Wir haben uns noch zusätzlich einen Entfeuchter gekauft, den wir auch immer noch ab und zu hinstellen, es kommen in ein paar Stunden immer noch ein paar Liter zusammen. Unterschätzt das Thema Feuchtigkeit bloß nicht! 

Am 02.11.2015 war offiziell Umzugstag, welcher Hand in Hand mit Frau Danker realisiert werden konnte, und dem aufmerksamen Leser dürfte aufgefallen sein, dass MB es uns ermöglicht hat, inRekordzeit ein EFH mit Keller zu bauen, von einer Qualität, die keine Wünsche offen lässt. Nicht zuletzt unserer Bauleiterin Frau Danker zu verdanken, die an den richtigen Stellen freundlich Druck ausgeübt hat, der keine Widerrede zuließ. Schade war, dass unsere Wunsch-Zimmertüren, nicht mehr verfügbar waren, ärgerlich, da es einen einzigen Anbieter für die Holzfarbe gibt. Mit der Alternative sind wir allerdings zufrieden. Ein bisschen ärgern mussten wir uns auch über den Kleinkampf, den Elektro und Sanitär geführt haben, da keiner sich zuständig sah, die Zirkulation, den Außenfühler und das Solar anzuschließen, es wurde dann aber gemacht und zwar recht fix, so dass es auch hier eigentlich nichts zu meckern gibt. Immer wieder fiel uns allerdings auf, dass die Zusammenarbeit mit dem Gewerk Elektro nicht so recht klappt. Es wurden Sachen vergessen, die Kommunikation ließ ein bisschen zu wünschen übrig, bei den Nacharbeiten gab es erst ewig keine Termine. Als die Mängelliste immer länger wurde, stand eines Morgens der Elektriker vor der Tür, unangemeldet. Nun gut, es wurde nachgearbeitet, es ist auch alles gut jetzt, aber das hätte auf den letzten Drücker nicht sein müssen.

Kurz und gut, bis auf ein paar Kleinigkeiten können wir die Firma Massivhaus Birkenwerder absolut und guten Gewissens weiterempfehlen. Die Preise waren klar kalkuliert und wurden auch nicht überschritten, bis auf unsere Zusatzwünsche, aber da ist jeder individuell gefährdet, sich verführen zu lassen.

Unser besondere Dank gilt: 

Frau Reder für den grandiosen Grundriss. 

Frau Danker für die konsequente Leitung unseres Projektes.

Allen Gewerken, besonders der Firma Materka, die ja den Bärenanteil an diesem Werk zu verrichten hatte, sowie den Außenputzern, dem herzlichen und liebenswerten Charakter wegen, natürlich auch wegen der professionellen Umsetzung unserer Wünsche, und den Innenputzern.

Allen Helfern und Unterstützern, ob nun aktiv oder im Herzen!

Massivhaus Birkenwerder

Mit Vertrauen bauen. Stein auf Stein. Für Generationen.

Impressum

Massivhaus Birkenwerder GmbH
Hauptstraße 125, 16547 Birkenwerder

Tel. +49 3303 / 21 66 - 0
Fax +49 3303 / 21 66 - 11

Handelsregister Neuruppin HRB 6086 OPR
Sitz: Birkenwerder, Geschäftsführer: Andreas Haase

info@massivhaus-birkenwerder.de
www.massivhaus-birkenwerder.de

Disclaimer

Wir, die Firma Massivhaus Birkenwerder GmbH, haben auf dieser Website Hyperlinks bzw. Links zu anderen Seiten im Internet gelegt. Wir haben keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten. Die Massivhaus Birkenwerder GmbH distanziert sich insgesamt von allen Inhalten aller auf unserer Website gelinkten Seiten. Wir weisen darauf hin, dass die  Massivhaus Birkenwerder GmbH keine Haftung für Schäden übernimmt, die durch das Herunterladen oder den Einsatz genannter Software entstehen könnten. Diese Erklärung gilt für alle Links und Hyperlinks auf unserer Website. Bitte nutzen Sie die Links nicht, sollte diese Erklärung nicht Ihr uneingeschränktes Einverständnis finden.
 
Wir, die Firma Massivhaus Birkenwerder GmbH, werden nicht in einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle im Sinne des Verbraucherstreitbeilegungsgesetzes teilnehmen und sind dazu auch nicht verpflichtet.